Akademie der Kunst und Philosophie
Akademie der Wissenschaften | Académie des sciences | Colégio des Artes
 

 

Kurs Nr. 626 

 Luca Signorelli  


Luca Signorelli (* ca. 1450 zu Cortona; † 16. Oktober 1523 ebenda) war ein italienischer Maler der Renaissance und Hauptmeister der Florentinischen Schule. Sein Vater war der Maler Egidio di Ventura Signorelli. Signorelli war Schüler von Piero della Francesca in Arezzo, bei dem er besonders die Perspektive und die Aktmalerei lernte, und bildete sich dann nach den Meistern in Florenz, insbesondere bei Perugino, in dessen Werkstatt er tätig war. Vermutlich war er auch bei der als fortschrittlich geltenden Werkstatt Verrocchios.
Luca Signorelli, Autoritratto, nella Cappella di San Brizio, Orvieto

 

 
 
 
 
 

 

Aus dem Inhalt:

Sein Lehrer war Piero della Francesca. Zu seiner Zeit setzen große Ereignisse das politische Leben in Bewegung. "Der christliche Osten ist in den Händen ungläubiger Türken", welche im Jahre 1453 Konstantinopel in ihre Macht gebracht haben. Es liefen Vorbereitungen für einen neuen Kreuzzug. Gerade als Piero sich mit den Fresken in Arezzo befasst, "tritt er mehr denn je für die Vorbereitung eines Kreuzzuges ein." Er malt die Legende vom Heiligen Kreuz, den Erzengel Michael, den Propheten Jeremias, "jenen Propheten, der die neuerliche Verbindung zwischen Gott und dem Menschen aus dem Leiden Christi heraus vorhersagte", Jesaia, "der Prophet, welcher alles im irdischen Leben Jesu vorhersagte, von der Geburt bis zur Wiederaufstehung." [1] 

Luca Signorelli (* ca. 1450 zu Cortona; † 16. Oktober 1523 ebenda) war ein italienischer Maler der Renaissance und Hauptmeister der Florentinischen Schule. Sein Vater war der Maler Egidio di Ventura Signorelli. Signorelli war Schüler von Piero della Francesca in Arezzo, bei dem er besonders die Perspektive und die Aktmalerei lernte, und bildete sich dann nach den Meistern in Florenz, insbesondere bei Perugino, in dessen Werkstatt er tätig war. Vermutlich war er auch bei der als fortschrittlich geltenden Werkstatt Verrocchios. In Florenz malte er unter anderem für Lorenzo il Magnifico Pan unter den Hirten, ausgezeichnet in der Behandlung der nackten Körper (im Kaiser-Friedrich-Museum zu Berlin, zerstört im Zweiten Weltkrieg) und ein Madonnenbild (jetzt in den Uffizien in Florenz). Von 1482 bis 1484 war er in Rom, wo er in der Sixtinischen Kapelle ein Fresko zur Geschichte des biblischen Moses ausführte. Um dieselbe Zeit etwa malte er in Loreto die achteckige Sakristei an der Kirche mit Figuren von Engeln, Aposteln, Evangelisten etc. aus. Im Kloster Monte Oliveto Maggiore bei Buonconvento in der Nähe von Montalcino in der Provinz Siena malte er um 1498 den Freskenzyklus aus der Legende vom heiligen Benedikt. [2] 

1499 verweilte Signorelli in Orvieto und schmückte hier die Cappella della Madonna im Dom mit weltberühmten Wandmalereien, die Letzten Dinge zusammen mit dem Jüngsten Gericht darstellend, welch letzteres das Weltgerichts-Fresko von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle beeinflusste. Kurzen Aufenthalt nahm Signorelli 1508 und 1512 in Florenz, 1508 und 1517 in Rom. [3]

Berlin besitzt außer dem genannten Bild noch zwei Altarflügel des Bichi-Altars aus Sant’Agostino in Siena, die National Gallery in London ein auf Leinwand übertragenes Fresko: Der Triumph der Keuschheit mit der Züchtigung Amors, der Dom zu Perugia eine thronende Madonna mit Heiligen, die Kirche San Domenico zu Città di Castello ein Martyrium des heiligen Sebastian (1496), die Akademie zu Florenz eine unter der Dreifaltigkeit thronende Madonna mit Heiligen und der Dom zu Cortona ein Abendmahl. [4]

Mit Originalität und Größe der Erfindung und Kühnheit der Phantasie verband Signorelli Herbheit und Strenge der Formengebung. In der oft gewaltsamen Bewegung seiner Figuren war Signorelli ein Vorläufer Michelangelos. [5]
 
 



Anmerkungen 

[1] Vgl. Flaminio Gualdoni 1989: Piero della Francesca, la Leggenda della Vera Croce, Trezzano, sowie Kurse Nr. 626 Luca Signorelli, Nr. 610 Piero della Francesca, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur. Akademie der Kunst und Philosophie
[2] Ib.;vgl. Kurse Nr. 610 Piero della Francesca, Nr. 596 Pietro Perugino, Nr. 522 Raffael und das kosmische Christentum. Ib.
[3] Ib.
[4] Ib.
[5] Ib.
 
 




Luca Signorelli, Madonna col Bambino, la Trinità, sant'Agostino e sant'Atanasio d'Alessandria
 


Luca Signorelli, The coronation of the Virgin
 
 


Luca Signorelli, Madonna col Bambino e Santi, Arezzo
 


Luca Signorelli, Vergine in Trono e Santi (sant'Atanasio d'Alessandria e sant' Antonio, Volterra
 
 
 


Luca Signorelli, the Archangel Gabriel
 


Luca Signorelli, Dante Fresco, Chapel of San Brizio, Orvieto Duomo, 1499-1502
 


Luca Signorelli, Compianto, cortona, dettaglio


Luca Signorelli, Compianto
 


Luca Signorelli, Moses's Testament and Death, 1481-82
 


Luca Signorelli, Santi Eligio e Antonio
 


Luca Signorelli, Heilige Familie


Luca Signorelli, Madonna and Child
 


Luca Signorelli, Annunciazione, 1491, Pinacoteca e Museo Civico
 
 
 

Hier kannst Du Dich direkt für den Fernkurs registrieren 
oder Mitglied der Akademie der Kunst und Philosophie werden 
Allgemeine Infos zu den Kursen

Registration form
How to support the Academy of Arts and Philosophy
More Info
 
 

 Luca Signorelli
Akademie der Kunst und Philosophie / Academy of Arts and Philosophy / Colégio des Artes
DI. M. Thiele, President and international Coordinator
Api Review Letters / Science Review Letters
Save the Bees, Bumblebees and Beecolonies
Zentrum fuer wesensgemaesse Bienenhaltung
Centre for Ecological Apiculture
Natural Apitherapy Research Centre
Beetherapy / Academy of Sciences


 


Zur Philosophie und Kulturgeschichte von Byzanz, des Mittelalters, der Schule von Chartres, der Renaissance, der Aufklärung, des Idealismus, der Romantik vgl. Kurse: Nr. 551 G.W.F. Hegel, Nr. 511 J.G.Fichte, Nr. 509 F.W.J. Schelling, Nr. 505 Arthur Schopenhauer, Nr. 531 Platon, Nr. 533 Aristoteles, Nr. 627 St. Basilius der Große, Nr. 625 Theodorus Abucara, Nr. 624 Byzantinische Wissenschaft / Philosophie, Nr. 623 Johann Ludwig Wilhelm Müller, Johann Wolfgang von Goethe I-II, Nr. 553 Friedrich Schiller I-II, Nr. 554 Friedrich Hölderlin I-II, Nr. 512 Novalis, Nr. 630 Johann Ludwig Tieck, Nr. 631 Adelbert von Chamisso, Nr. 567 Gottfried Wilhelm Leibniz, Nr. 622 Victor Hugo, Nr. 629 Voltaire, Nr. 621 Lord Byron, Nr. 628 Percy Bysshe Shelly, Nr. 561 Sir Walter Scott, Nr. 555 Angelus Silesius, Nr. 634 Hans Sachs, Nr. 619 Franz Werfel, Nr. 588 Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Nr. 550 Fjodor M. Dostojewskij I-II, Nr. 506 Wladimir Solowjew. Nr. 618 St. Ephraim der Syrer, Nr. 617 St. Cyrill von Alexandrien, Nr. 616 St. Gregor von Nazianz, Nr. 613 St. Gregor von Nyssa, Nr. 612 St. Johannes Chrysostomos, Nr. 611 St. Johannes Cassianus, Nr. 609 St. Athanasius der Große, Nr. 605 St. Irenaeus von Lyon, Nr. 604 St. Hildegard von Bingen, Nr. 600 St. Johannes von Damaskus, Nr. 599 St. Petrus Venerabilis, Nr. 581 Bernhard von Chartres, Nr. 580 Wilhelm von Conches, Nr. 579 Albertus Magnus, Nr. 578 Pierre Abaelard, Nr. 574 Johannes von Salisbury, Nr. 577 Petrus Lombardus, Nr. 576 Gilbert de la Porrée / Gilbert von Poitiers, Nr. 565 Johannes Scotus Eriugena, Nr. 575 Thierry de ChartresNr. 571 Alanus ab Insulis, Nr. 572 Anselm von Canterbury, Nr. 570 St. Hilarius von Poitiers, Nr. 568 Nicolaus Cusanus I, Nr. 568 Nicolaus Cusanus II, Nr. 568 Nicolaus Cusanus III, Nr. 564 St. Ambrosius, Nr. 564 St. Augustinus I, Nr. 601 St. Augustinus II, Nr. 500 St. Thomas von Aquin: Summa contra Gentiles, Nr. 501 St.Thomas Aquinas: Summa Theologica I., Nr. 502 St.Thomas Aquinas, Sth. I-II, Nr. 582 St.Thomas Aquinas, Sth II-II, Nr. 583 St.Thomas Aquinas, Sth. III, Nr. 566 Meister Eckhart, Nr. 562 Dante Alighieri, Nr. 558 Calderon de la Barca, Nr. 563 Miguel de Cervantes, Nr. 637 Lope de Vega, Nr. 632 Ginés Pérez de Hita, Nr. 633 Luis Vaz de Camões, Nr. 557 Ludovico Ariosto, Nr. 556 Torquato Tasso, Nr. 552 William Shakespeare II, Nr. 559 Wolfram von Eschenbach, Nr. 560 Walter von der Vogelweide, Nr. 320 Romanische Kunst und Architektur, Nr. 325 Kunst und Architektur der Gothik, Nr. 326 Kunst und Architektur der Renaissance, Nr. 586 Tizian, Nr. 598 El Greco, Nr. 620 Giovanni Battista Tiepolo, Nr. 590 Giovanni Bellini, Nr. 587 Andrea Mantegna, Nr. 595 Jan van Eyck, Nr. 635 Rogier van der Weyden, Nr. 626 Luca Signorelli, Nr. 610 Piero della Francesca, Nr. 596 Perugino, Nr. 522 Raffael (Raffaello Sanzio), Nr. 523 Sandro Botticelli, Nr. 602 Benozzo Gozzoli, Nr. 606 Fra Angelico,Nr. 607 Pinturicchio, Nr. 593 Filippo Lippi, Nr. 594 Filippino Lippi, Nr. 589 Albrecht Dürer, Nr. 603 Bernard van Orley, Nr. 615 Ambrogio da Fossano detto il Bergognone, Nr. 636 Eugène Delacroix, Nr. 350 Byzantinische Kunst und Architektur. Akademie der Kunst und Philosophie



Copyright © 2012-2020 Akademie der Kunst und Philosophie
Letzte Bearbeitung:18.06.2020